2.) Woher weiß man, dass man ein Karpaltunnelsyndrom hat?


In meinem Einführungsartikel habe ich bereits einige Informationen über das Karpaltunnelsyndrom gegeben. Hier möchte meine eigene Vorgeschichte schildern.

Das mal einzelne Finger oder die ganze Hand einschläft, besonders nachts, ist wohl relativ normal und sicher noch nicht besorgniserregend. Zum ersten Mal wirklich störend und beeinträchtigend wurde das bei mir vor einigen Jahren und zwar beim Motorrad fahren.

Einschlafende Hände

Ich hatte mir eine grosse gebrauchte BMW gekauft, hatte aber von Anfang an Schwierigkeiten mit der Sitzposition. Ich versuchte es mit diversen Umbauten wie Sitz tiefer legen und Lenker höher legen, aber irgendwie kam ich zu keiner optimal entspannten Sitzhaltung. Das hatte zur Folge, dass das Gewicht meines Oberkörpers beim Fahren auf den abgeknickten Handgelenken lastete. Ich bin zu dieser Zeit dennoch fast täglich einige Stunden mit der Maschine unterwegs gewesen und ich könnte mir vorstellen, dass hier auch eine Ursache für die Erkrankung lag.

Mit der Zeit schliefen mir die Hände während der Fahrt ein. Anfänglich nur bei langen Touren, später praktisch schon nach den ersten Kilometern. Immer wieder Ausschütteln der Hände und kneten, wenn ich mal gerade an einer Ampel stand half nur noch für dem Moment. Da ich dieses Einschlafproblem nur beim Motorrad fahren hatte, schob ich es auf die schlechte Sitzposition. Ich verkaufte die Maschine, weil ich mich darauf nicht mehr sicher fühlte. Es ist nicht besonders lustig, eine 300 kg Maschine zu bewegen, ohne Gefühl in den Händen zu haben.

Schmerzen und keine Kraft mehr in den Händen

Aber auch bei einem anderen Hobby, dem Brennholz produzieren, stieß ich mehr und mehr auf Schwierigkeiten, die durch das Karpaltunnelsyndrom verursacht wurden. Ich konnte die Kettensäge nicht nur nicht mehr halten, weil mir die Hände einschliefen. Ich verlor auch immer mehr die Kraft, die Säge zu führen und zu heben und hatte starke Schmerzen in den Händen. Zu dieser Zeit bemerkte ich auch, dass Daumen, Zeige- und Mittelfinger meiner rechten Hand sich immer mehr „samtig“ anfühlten und ich kleine Gegenstände nicht mehr korrekt greifen konnte, weil ich nicht spürte, ob ich sie nun festhielt oder nicht. Umgekehrt kam es immer öfters vor, dass mir Dinge aus der Hand fielen, weil ich dachte, ich hätte sie fest gegriffen, was aber ein Trugschluss war. Mir war das sprichwörtliche Fingerspitzengefühl abhanden gekommen!

Nächtliche Schmerzen und Einschlafen des ganzen Armes

Es ist wohl unnötig zu erwähnen, dass auch Fahrradfahren und Gartenarbeit mit Werkzeugen nicht mehr möglich war und zum Schluss auch telefonieren, schreiben und das Benutzer der Computermaus mühsam und schmerzhaft wurden. Der Begriff Karpaltunnelsyndrom tauchte dann bei Internetrecherchen der Symptome auf, aber ich schob die Thematik noch so lange von mir weg, bis ich recht plötzlich auch Nachts von heftigen Schmerzen im eingeschlafenen Arm, oft auch beiden Armen, wach wurde. Dieser Zustand verschlimmerte sich recht schnell und ich entschloss mich nun endlich zu handeln.

In den folgenden neun Artikeln berichte ich ausführlich über meine persönlichen Erfahrungen mit dem Karpaltunnelsyndrom insbesondere vor, während und nach der Operation. Wenn Sie sich an dieser Stelle schnell einen allgemeinen Überblick zum Thema verschaffen wollen, dann schauen Sie sich bitte das folgende Video an:

Wenn die Hand schlapp macht (Quelle: Bayerisches Fernsehen)


Hier geht’s weiter:

vorheriger Bericht:
1.) Was ist das Karpaltunnelsyndrom?
nächster Bericht:
3.) Die Diagnose beim Neurologen

 

Kommentar verfassen