4.) Voruntersuchung zur Operation im Krankenhaus

St. Antonius Krankenhaus Schleiden - Karpaltunnelsyndrom


Im Menü Fachbereiche geht’s zur Abteilung „Plastische-, Wiederherstellungs- und Handchirurgie des Krankenhauses Schleiden.

In meinem letzten Artikel zur Diagnose des Karpaltunnelsyndroms beim Neurologen

berichtete ich über die Diagnosemethode der Messung der Nervenleitgeschwindigkeit.Das Ergebnis dieser Untersuchung war im Endeffekt die Einweisung ins Krankenhaus zur Operation.

Das Krankenhaus meiner Wahl stand schnell fest, denn das hiesige Kreiskrankenhaus hat einen hervorragenden Ruf im Fachgebiet Handchirurgie, geleitet durch Dr. med. Peter Funke. Ich kann meinen folgenden Berichten insofern vorgreifen, in dem ich diesen guten Ruf in jeder Hinsicht bestätigen kann.

Weitere Informationen zum Krankenhaus finden Sie hier:
St. Antonius Krankenhaus in Schleiden.


Ich machte telefonisch einen Termin mit der Verwaltung der Hand- und Fußchirurgie aus. Diese Fachabteilung verfügt über eine separate Verwaltung, einen eigenen Untersuchungsbereich und eine eigene Station, sodass ich keine lange Wartezeit für einen Termin in Kauf nehmen musste.

Auch am Voruntersuchungstag selbst musste ich nicht lange warten. Die Untersuchung bestand allerdings lediglich aus einer Sichtkontrolle der Hände und der Klärung einiger  Fragestellungen zum Krankheitsverlauf. Aufgrund des Befundes des Neurologen, bestätigte auch dieser Arzt, dass eine Operation dringend notwendig sei.

Im Folgenden klärte mich der Arzt darüber auf, wie die Operation durchgeführt wird:

Die Anästhesie

Zunächst ist natürlich eine Betäubung (Anästhesie) notwendig. In diesem Fall wird der komplette Arm mittels einer sogenannten Plexusanästhesie betäubt. Dazu wird versucht, den betreffenden Nerv zu betäuben und zwar dort, wo ein ganzes Nervenbündel am leichtesten zugänglich ist und zwar in der Achselhöhle. Der für das Karpaltunnelsyndrom verantwortliche Nerv wird mithilfe vom Stromimpulsen ausfindig gemacht und dann mit einem Betäubungsmittel betäubt.

Diese regionale Anästhesie gelingt in ca. 80% der Fälle, so erklärte mir der Arzt. In den restlichen 20% wurde der Nerv nicht ausreichend betäubt. Das wird kurz vor der Operation getestet. Reicht die Betäubung nicht aus, wird eine Vollnarkose eingeleitet.

Die Operation

Oberhalb des Handgelenks, am Beginn der Lebenslinie, wird unter Blutabschluss ein senkrechter Schnitt von etwas 2-3- cm Länge gemacht. Die Haut wird dort aufgeklappt sodass man Zugang zum Karpalband erhält, das quer über dem betroffenen Nerv liegt. Dieses Band wird mit einem Schnitt gespalten oder komplett durchtrennt, was zur Folge hat, dass der Nerv nun wieder mehr Platz hat.
Der Eingriff dauert ca. 10 Minuten, zählt zu den Standard-Operationen dieses Krankenhaus und wird dort ca. 3-5 mal täglich durchführen. Das schien mir ausreichend Routine zu sein, um der Sache beruhigt entgegen zusehen.

Die Genesungsphase

Verläuft die Operation normal – mit oder ohne Vollnarkose – so kann der Patient i.d.R. noch am gleichen Tag, spätestens aber am nächsten Tag entlassen werden. Die Hand ist dann in einen gepolsterten Verband gewickelt, der von Hausarzt alle paar Tage gewechselt werden soll. Nach ca. 2 Wochen sollen die Fäden gezogen werden. Auch das kann der Hausarzt durchführen.
Arbeitsunfähig ist man ca. 3 Wochen, je nach Arbeitsbelastung für die Hände, auch bis zu 6 Wochen.

Die Formalitäten

Natürlich ließ der Arzt mich auch nicht über die eventuellen Risiken im Unklaren. Zwar würde in aller Regel ein unmittelbares Verschwinden der Symptome, also dem Einschlafen von Fingern, Hand und Arm, eintreten. Dennoch könnte es zu anfänglichem Taubheitsgefühl in der Hand und den Fingern kommen. Unter Umständen könnten Nerven geschädigt werden und diese hätten dann eine sehr lange Genesungszeit. Er wies natürlich auch auf die üblichen, diversen Risiken einer Operation hin, auf die ich hier nicht näher eingehen möchte.

Es war klar, dass nicht beide Hände in einer Operation gemacht werden konnten. Ich entschloss mich also, mit der rechten Hand zu beginnen. Der Arzt informierte mich noch darüber, dass die zweite Hand frühestens 6 Wochen nach der ersten Operation in Angriff genommen werden kann.

Zurück in der Verwaltung wurde ein sehr zeitnaher, passender OP-Termin vereinbart.  Dabei hatte ich mit monatelanger Wartezeit gerechnet, aber dem war zum Glück nicht so. Für die Anästhesie bekam ich noch einen Fragebogen mit auf den Weg, den ich bei Antritt im Krankenhaus wieder mitbringen sollte.


Hier geht’s weiter:
vorheriger Bericht:
3.) Die Diagnose beim Neurologen
nächster Bericht:
5.) Der erste Tag im Krankenhaus

5.) Der erste Tag im Krankenhaus

Im vorigen Teil meiner Artikelserien über meine Erfahrungen mit dem Karpaltunnelsyndrom habe ich über den Voruntersuchungstermin im Krankenhaus berichtet. Im folgenden fünften Teil schildere ich meine Erlebnisse am ersten Krankenhaustag.

Formalitäten

Ich hatte Order, mich um Punkt 7.30 Uhr bei der allgemeinen Krankenhausverwaltung am Tag vor dem geplanten Operationstermin einzufinden, was ich tat. Ich musste nicht warten. Die Mitarbeiterin war sehr freundlich und erledigte mit mir souverän diverse Formalitäten (Zuzahlung , Einverständniserklärung, Datenschutzerklärung, Haftungsausschluss bei Diebstahl, zu benachrichtigende Angehörige im Falle, dass… etc.) Sie erklärte mir  zum Schluss, wo die zuständige Station zu finden ist und dass ich dort bereits erwartet würde.

Empfang auf der Station

Auf der Station angekommen, wurde ich in der Tat bereits von einer Schwester namentlich begrüsst und bekam einen Fragebogen in die Hand gedrückt. Ich wurde in die Nähe eines Untersuchungszimmers platziert und gebeten den Fragebogen auszufüllen und bei dem kommenden Gespräch mit dem Arzt abzugeben. Der Fragebogen enthielt diverse Fragen zu Lebensgewohnheiten und Gesundheitszustand und kaum war ich fertig mit ausfüllen, wurde ich auch schon in das Untersuchungszimmer gebeten.
Hier erklärte mir nun ein freundlicher Arzt erneut den Operationsverlauf des Karpaltunnelsyndroms inklusive Risiken und Nebenwirkungen. Im Anschluss musste ich mein Einverständnis zur Operation auf dem Fragebogen per Unterschrift erklären und durfte wieder gehen.

Karpaltunnelsyndrom

Im Bild erkennt man das oberhalb vom Handgelenk querliegende Karpalband und die Nerven, die in die Finger verlaufen. Beim Karpaltunnelsyndrom sind typischerweise die Nerven in Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger betroffen.

Die Krankenschwestern erwarteten mich bereits und begleiteten mich zu meinem Zimmer. Da ich gewöhnlicher Kassenpatient war, hatte ich einen Mitbewohner, der auch gerade erst angekommen war und ebenfalls am nächsten Tag operiert werden sollte. Ich war sehr angenehm darüber überrascht, dass es „nur“ ein Zweibett-Zimmer war. Da hatte ich in anderen Krankenhäusern schon ganz  anderes erlebt (vier- und fünf-Bett-Zimmer).

Die Schwester nahm sich Zeit, mit mir den Essenplan durchzugehen, wobei sie gleich klar stellte, dass ich an diesem Abend ab 22.00 Uhr nichts mehr essen und trinken dürfe und es auch am nächsten Tag, also dem Operationstag vor der Operation weder feste noch flüssige Nahrung gäbe. Ok, damit kann ich leben. Alles ist relativ, wenn man auch schon Operationen überstanden hat, vor denen man vorher abführen musste und mehrere Tage nach der Operation kaum etwas essen oder trinken durfte.

EKG und Anästhesiebesprechung

Der Essenplan war gemacht und schon wurde ich zum nächsten Termin zitiert, dem EKG. Dazu musste ich wieder „zurück auf Los“, nämlich zur allgemeinen Verwaltung. Gegenüber lag der EKG-Raum vor dem ich zu warten hatte. Man würde mich aufrufen. Ich vermute, es lag an der Mittagszeit, aber dieses mal musste ich lange warten, bis ich aufgerufen wurde, obwohl ich der einzige Patient im Wartebereich war. Das EKG selbst war in wenigen Minuten erledigt und zeigte keine Besonderheiten.

Mit diesem Ergebnis ging ich zurück zur Station, wo bereits das Mittagessen (Punkt 12.00 Uhr) auf dem Tisch stand. Nun, dieses Essen konnte ich mir natürlich noch nicht aussuchen, aber es war wohl essbar.

Nach dem Essen folgte etwas Smalltalk mit dem Zimmergenossen, der im Prinzip am gleichen Krankheitsproblem litt, jedoch nicht in den Händen, sondern in den Füssen. Eine entsprechenden Operation ist ungleich aufwändiger und man darf anschliessend mehrere Wochen mit einer Beinschiene herumlaufen.

Ein Termin stand noch aus, nämlich der mit dem Anästhesisten. Dieses Gespräch fand nun im Anästhesiebereich des Krankenhauses statt. Der Anästhesist erklärte mir noch einmal ausführlich die Betäubungsmethode, die zur Operation des Karpaltunnelsyndroms notwendig ist. Neben dem bereits bei der Voruntersuchung Erwähntem, informierte er noch darüber, dass an dem nicht operierte Arm eine Kanüle gelegt würde, die zur Versorgung mit Narkosemittel oder Medikamenten dient.
Das ist für mich immer etwas beunruhigend, weil ich weiß, dass man bei mir so schlecht geeignete Venen findet und ich immer mehrere Stechversuche über mich ergehen lassen muss.

Der Arzt legte noch fest, welche meiner eigenen Medikamente ich wann nehmen soll und erklärte mir, dass ich weitere Medikamente (Schmerzmittel Ibuprofen) vom Krankenhaus bekommen würde.
Auch hier durfte ich meine Zustimmung durch Unterschrift auf dem Aufklärungsformular erklären und war für den Rest des Tages entlassen.

Diesen restlichen Tages verbrachte ich mit Unterhaltung mit dem Zimmergenossen, Abendessen, Lesen und Wanderungen durchs Krankenhaus.


Hier geht’s weiter:

vorheriger Bericht:
4.) Voruntersuchung im Krankenhaus
nächster Bericht:
6.) Vorbereitungen am Operationstag Teil 1