3.) Die Diagnose beim Neurologen

Nachdem nun die Symptome, wie im vorherigen Teil meines Berichtes beschrieben, so extrem wurden, entschloss ich mich, meinen Hausarzt um Rat zu fragen. Er diagnostizierte erwartungsgemäß auch auf Karpaltunnelsyndrom. Allerdings erklärte er, dass auch Bandscheibenprobleme oder Halswirbelprobleme Ursachen sein könnten.

Neurologische Untersuchung

Um abzuklären, ob es sich wirklich um eine Verengung des Karpaltunnels handelt, überwies er mich zum Neurologen. Erfreulicherweise bekam ich dort recht schnell einen Untersuchungstermin.


Bei dieser Untersuchung wird die Nervenleitgeschwindigkeit mittels Stromfluss gemessen. Man bekommt ein paar kleine Elektroden an verschiedenen Stellen der Hand aufgeklebt. Die Elektroden sind per Kabel mit einem Messgerät verbunden, das den Wert der Nervenleitgeschwindigkeit erfasst. Diese ist anhand einer Kurve und eines Wertes abzulesen. Der Neurologe erkennt anhand von Referenzwerten die Ausprägung der Erkrankung des „Nervus medianus“.
In meinem Fall waren die Werte der rechten Hand so hoch, dass er zu sofortiger Operation riet und auch mit der linken Hand solle ich nicht mehr all zulange warten.
Die Untersuchung würde ich nicht direkt  als schmerzhaft beschreiben, aber das durch den Stromimpuls ausgelöste Zucken der Finger ist auch nicht angenehm. Die Prozedur ist aber sehr schnell vorbei und es ist keinesfalls eine Untersuchung, vor der man Angst haben muss.
Mit dem Befund ging ich also wieder zurück zu meinem Hausarzt, der mir eine Einweisung ins Krankenhaus ausstellte.

 

Karpatunnelsyndrom

Das Karpalband, das bei der Operation durchtrennt wird, damit der darunterliegende Nerv wieder Platz bekommt, ist gelb markiert.

 

Exkurs: Sulcus-ulnaris-Syndrom

Als ich anlässlich der zweiten Operation, also der linken Hand, im OP-Vorgespräch im Krankenhaus erwähnte, dass mir auch ab und zu der Ringfinger und der kleine Finger einschlafen, beschloss der Arzt spontan, dass ich eine erneute Untersuchung der Nervenleitgeschwindigkeit durchführen lassen sollte. Er erklärte mir, dass für diese beiden Finger ein anderer Nerv, der in einer Vertiefung des Ellenbogengelenks liegt, zuständig ist und man in diesem Fall von einem Sulcus-ulnaris-Syndrom spricht. Sollte sich bei der Kontrollmessung dort auch eine Verengung herausstellen, so könne man das direkt mitoperieren. Allerdings, so erklärte er mir, sei diese Operation aufwändiger und der Arm müsse dann einige Wochen geschient werden.

Darauf war ich nicht vorbereitet und ich war mir auch gar nicht sicher, ob ich das zu diesem Zeitpunkt machen lassen wollte. Dennoch wurde das Vorgespräch abgebrochen und ich begab mich erneut zum Neurologen, der mir, durch das Krankenhaus organisiert, sofort einen Termin gab. Er untersuchte ebenfalls mit der beschriebenen Methode den Nerv in der Armbeuge und auch erneut den  „Nervus medianus“ der linken Hand. Das Ergebnis war, dass der Nerv in der Armbeuge unauffällig war, dafür aber die Schädigung durch das Karpaltunnelsyndrom seit der letzten Messung, ein halbes Jahr zuvor, erheblich fortgeschritten war. Es blieb also zum Glück alles beim geplanten Operationsverlauf. Allerdings deutet das Einschlafen des kleinen und des Mittelfingers auf Halswirbelsäulenprobleme hin. Aber das ist ja ein ganz andere Baustelle.



Hier geht’s weiter:

vorheriger Bericht:
2.) Woher weiss man, dass man ein Karpaltunnelsyndrom hat?
nächster Bericht:
4.) Voruntersuchungstermin im Krankenhaus

 

6.) Vorbereitungen am Operationstag Teil 1

Mein vorheriger Artikel handelte vom ersten Tag im Krankenhaus, den zu erledigenden Formalien und Voruntersuchungen. Im folgenden Artikel berichte ich nun vom wichtigsten Tag im Leben eines Karpaltunnelsyndrom-Patienten, dem Operationstag. In diesem Teil geht es zunächst um all die Dinge, die geschehen, bevor zur eigentlichen Operation geschritten wird.

Kleiderordnung

Mein Zimmergenosse und ich hatten die erste Nacht im Krankenhaus gut verbracht. Zu relativ humaner Zeit (gegen 7 Uhr) wurden wir von einer Schwester geweckt und dann gleich zur Eile angehalten, weil einer von uns der erste OP-Patient des Tages sein sollte. Nach der Morgentoilette gab es drei OP-vorbereitende Maßnahmen:

  • Antitrombose-Strümpfe anziehen
  • das OP-Hemd anziehen (ein Umhang, wie man ihn auch beim Friseur bekommt, der auch auf gleiche Art anzuziehen ist, also vorne zu, hinten offen).
  • eine Art altertümliche Duschhaube als Kopfbedeckung aufsetzen
  • Rasieren der Achselhöhle des zu operierenden Armes

Da der Zeitpunkt des Abrufs zur Operation nicht bekannt war, blieb uns nichts anderes übrig, als in diesem attraktivem Outfit in Bereitschaft zu bleiben.

In Wartestellung im Operationsbereich

Etwa zwei Stunden später wurde dann ich als erster abgeholt. Ich durfte mich in mein Bett legen und selbiges wurde von einer Krankenschwester zuerst in den Aufzug und dann durch diversen Katakomben des Krankenhauses geschoben. Das ist eine merkwürdige Bewegungssituation, die ganz neue Blickperspektiven eröffnet 🙂



Nachdem wir auf diese Art verschiedene Gänge und Türschleusen passiert hatten und dabei reichlich an Wänden und Pfosten angestoßen waren, gelangten wir in einen grossen Saal. In diese Saal standen bereits schätzungsweise zehn Betten inklusive Patienten darin. Im Raum war reges Hin- und Her und Rein- und Rauslaufen von blau gekleidetem Personal und Stationspersonal in weiss. Es waren auch sozusagen Zivilisten anwesend. Das waren offensichtlich Angehörige von Patienten, die ungeplant  angesichts einer akuten Krankheitssituation in diesem Krankenhausbereich gelandet waren.
Nach einem kurzen Augenblick kümmerte sich eine Schwester auch um mich, in dem sie versuche in meiner linken Armbeuge eine Vene zu finden, um die angekündigte Kanüle zu setzen. Rechts wäre bei mir etwas einfacher gewesen, aber da sollte ich ja operiert werden. Wie erwartet, half alles klopfen und mit der Faust pumpen nichts. Die nächste Option in diesem Fall ist dann der Handrücken. Die Schwester traute sich das aber nicht zu und rief einen Kollegen zur Hilfe, der sich als Anästesist vorstellte. Der war auch nicht begeistert, wagte dann aber einen beherzten Stich und war erfolgreich.
Diese Prozedur ist nicht gerade angenehm, aber es war erträglich. An der Kanüle würde sofort ein Tropf mit Kochsalzlösung angeschlossen.

Nun wurde ich in einen kleineren Raum geschoben, der nur Platz für vier Betten bot, die lediglich durch einen Vorhang sichtgeschützt waren. Dort hörte man diverse Geräte piepen, pumpen und pusten. An diese Geräte wurde ich nun auch mittels Saugnäpfen, wie beim EKG, angeschlossen. Ausserdem erhielt ich eine Art Wäscheklammer auf einen Finger gesetzt zur Kontrolle der Blutsauerstoffversorgung und ich erhielt am linken Arm eine Blutdruckmanschette, die durch ein automatisches Blutdruckmessgerät ab und an aufgepumpt wurde.

Im zweiten Teil der „Vorbereitungen am Operationstag“ erfahren Sie, wie es mit der Operation des Karpaltunnelsyndroms weiter ging.


Hier geht’s weiter:

vorheriger Bericht:
5.) Der erste Tag im Krankenhaus
nächster Bericht:
7.) Vorbereitungen am Operationstag Teil 2

8.) Vorbereitungen zur Operation Teil 3 – Intermezzo

Im vorigen Artikel habe ich über Vorbereitungen zur Karpaltunneloperation berichtet. Insbesondere ging es um die Anästhesie, also die Betäubung der zu operierenden Hand bzw. des betreffenden Armes. Im folgenden Artikel geht es weniger um die medizinischen Aspekte, sondern um ein kleines Intermezzo kurz vor der Operation.


Ich wurde vom kleinen Beobachtungsraum wieder zurück in den grossen Saal geschoben und ab und an kam der Anästesist vorbei und befragte mich zum Betäubungsempfinden. Langsam, sehr, sehr langsam wurden zuerst meine Finger taub, dann meine Hand, dann der ganze Unterarm und dann…
war meine Blase voll von der Kochsalzlösung, die ja per Tropf und Kanüle stetig in mich hinein lief. Inzwischen lag ich insgesamt schon ca. zwei Stunden in Warteposition und mir war klar, dass ich nicht in den Operationssaal gehen könnte ohne vorher noch auf der Toilette gewesen zu sein. Es war ja nicht absehbar, wie lange das insgesamt noch dauern würde, wenn wohl möglich auch noch eine Vollnarkose notwendig würde.

Also teilte ich dem Pfleger vom Dienst mein Bedürfnis mit. Glücklicherweise stellte sich heraus, dass mein Bett direkt am Eingang zur Toilette stand. Ok, weiter weg, wäre auch nicht schlimm gewesen, ich konnte ja gehen, aber in welchem Zustand:
Duschhaube auf dem Kopf, ohne Brille, Totenhemd mehr recht als schlecht vor dem Bauch hängend, weisse Stützstrümpfe rechts bis zu Pobacke, links irgendwo zwischen Poback und Kniekehle hängend, in der linken Hand den Kochsalzbeutel, und ein rechter Arm, der nicht mehr mir gehörte und entsprechend völlig unkontrollierbar herumbaumelte. Das Ganze ohne Schuhe, denn die Hausschuhe werden selbstverständlich nicht mit zum OP gebracht.
Der Pfleger begleitete mich bis vor die Toilettenschüssel, klappte diese zuvorkommend hoch und ich glaube, er wollte mir auch noch bei den weiteren handwerklichen Verrichtungen helfen, aber ich bedankte mich und versicherte, dass ich den Rest alleine hin bekäme. Allerdings war es eine unerwartete Herausforderung, wenn man aufpassen muss, das der betäubte Arm nicht irgendwo anschlägt, im Türgriff oder am Klopapierabroller hängen bleibt. Es galt gleichzeitig, das Totenhemd irgendwie einhändig auf den Rücken zu schieben und es daran zu hindern, heimtückisch über die gelähmte Seite wieder nach vorne zu rutschen und sich wie ein Vorhang vor die geplante Strahlrichtung zu positionieren. Während ich noch mit dem Hemd beschäftigt war, bemerkte ich, dass ich mir den Schlauch vom Kochsalzbeutel, der inzwischen am dem Boden lag, um die Beine gewickelt hatte und im Begriff war, die Kanüle aus der Hand zu ziehen, weil ich fast auf den Beutel getreten wäre.
Nach dem ich den Schlauch entwirrt hatte, aber der Hemdvorhang einfach nicht auf dem Rücken bleiben wollte, entschloss ich mich, die Angelegenheit im Sitzen zu erledigen. Das führte erstmal zu keinen weiteren Schwierigkeiten mehr. Allerdings stellte sich heraus, dass man mit nur einer Hand ganz schlecht eine Unterhose wieder heraufziehen kann und auch Händewaschen ist etwas umständlich.

In solchen Situationen merkt man, wie man es für selbstverständlich hält, dass der Körper hundertprozentig funktioniert und wie hilflos man wird, wenn das mal nicht der Fall ist.

Wie auch immer, nach dieser Aktion half mir der Pfleger wieder ins Bett und wenige Minuten später wurde ich auch schon zur Operation abgerufen.

Über diese Operation des Karpaltunnelsyndroms werde ich im kommenden, neunten Teil meines Berichtes Auskunft geben.


Hier geht’s weiter:

vorheriger Bericht:
7.) Vorbereitungen am Operationstag Teil 2
nächster Bericht:
9.) Offene Operation des Karpaltunnelsyndroms unter Vollnarkose

9.) Offene Operation des Karpaltunnelsyndroms unter Vollnarkose

Im letzten Artikel habe ich über einen kleinen menschlichen Zwischenfall kurz vor Beginn der Operation des Karpaltunnelsyndroms berichtet. Heute nun schildere ich, wie sich die Operation aus meiner Sicht als Patient abgespielt hat.

Die Toilettenaktion war perfektes timing, denn kaum lag ich wieder im Bett, kam auch der Startschuss zur OP. Ich wurde erneut in einen anderen Raum geschoben. Dort musste ich mein Bett verlassen und auf den daneben stehenden Operationstisch klettert. Das war nicht so einfach, weil der Operationstisch fast hüfthoch war und weil ich mich auf dem rechten, betäubten Arm nicht abstützen konnte. Aber mit einigen helfenden Händen und einer von einer Schwester erklärten Klettertechnik, gelang es letztendlich. Der Operationstisch stellte sich als derart unbequem heraus, dass ich augenblicklich Rückenschmerzen bekam, obwohl ich damit sonst kaum Probleme habe.
Nun wurde ich in den eigentlichen Operationsraum geschoben und wieder an den bereits bekannten Geräten angeschlossen. Zu meiner Linken nahm der Anästhesist platzt und an meinem rechten Arm machten sich zwei Chirurgen zu schaffen. Hand und Unterarm wurden reichlich mit Desinfektionsmittel (sehr orange!) gebadet.
Als nächstes ging es um die Fragestellung, ob die Betäubung ausreicht. Ich konnte alle Berührungen sehr deutlich spüren. Offenbar ist es aber ganz normal, dass man trotz Betäubung eine Berührungsempfindlichkeit hat.

Allerdings spürte ich auch die Schmerztests, die gemacht wurden als leichtes Picksen und das war wohl leider nicht gut. Obwohl ich heldenhaft erklärte, dass ich es aushalten würde, wenn es nicht schlimmer wird, waren die Ärzte der Meinung, dass es doch nicht ohne eine Vollnarkose gehen würde. Sie erklärten mir, wie bereits beim Narkosevorgespräch, dass sie nun eine Vollnarkose einleiten werden und dass dann zur Beatmung ein sogenannter Tubus in Mund und Hals eingeführt wird. Das kann später nach dem Aufwachen zu leichten Halsschmerzen und Heiserkeit führen.

Das Narkosemittel wurde also durch die bereits gelegte Kanüle der anderen Hand eingeleitet. Man verspürt ein merkwürdiges Kribbeln im Kopf, merkt wie die Sinne schwinden und in wenigen Sekunden ist man weg.

Meine zweite Operation (linke Hand) des Karpaltunnelsyndroms, die ich ca. sechs Monate später im gleichen Krankenhaus durchführen ließ, verlief bis zu diesem Moment etwas gleich. Dieses Mal allerdings reichte die regionale Betäubung aus und ich wurde ohne Vollnarkose operiert. Hierüber berichte ich in Kapitel 10.

 

Aufwachen!

Mexikoohoohoo, Mexiko, Mexikoooo!
„Das kenne ich, das sind die Les Humphries Singers, irgendwann Anfang der 80iger Jahre…“

Die Sonne schien mir ins Gesicht, ich fühlte mich ungewöhlich gemütlich und zufrieden und freute mich über die Musik. Dann fiel mein Blick auf eine Uhr an der Wand mir gegenüber. Kurz vor zwölf Uhr. Überraschend beugte sich eine Frau über mich und fragte, ob es mir übel sei oder ob ich Schmerzen habe. In diesem Moment wurde ich hellwach und mir war klar, dass ich mich auf der Intensivstation des Krankenhauses befand. Schmerzen hatte ich, aber nur im Rücken von dem harten Operationstisch. Meine Hand, die dick verbunden war, schmerzte überhaupt nicht. Übel war mir auch nicht, aber ich hatte einen Mordshunger. Als könne die Schwester Gedanken lesen, sagt Sie mir, dass ich mich anziehen (meine Sachen waren bereits da) und hinauf in mein Zimmer gehen könne. Das Essen sei schon da und ich solle viel trinken und etwas herumlaufen.

Dritter Verband nach Operation des Karpaltunnelsyndroms (10 Tage nach der OP)

Der erste Verbandswechsel findet am Tag nach der Operation des Karpaltunnelsyndroms statt. Danach ca. alle 5 Tage. Der Verband dient hauptsächlich als Schmutz- und Stoßschutz.


Ich fühlte mich wirklich fit und tat wie mir geheissen. Mein Zimmernachbar war inzwischen auch zur Operation gebracht worden, sodass ich den Nachmittag mit Lesen und Spazieren gehen verbrachte. Auf meinem Betttisch fand ich die angekündigten Medikamente, die ich weisungsgemäß einnahm.

An diesem Tag wurde ich noch nicht entlassen. Das hätte auch keinen Sinn gemacht, weil routinemässig am nächsten Morgen die Nachuntersuchungen der stationären Operationsfälle stattfindet und zu dieser Untersuchung hätte ich dann extra von zuhause wieder anreisen müssen.


Hier geht’s weiter:

vorheriger Bericht:
8.) Vorbereitungen zur Operation Teil 3 – Intermezzo
nächster Bericht:
10.) Offene Operation des Karpaltunnelsyndroms mit regionaler Betäubung